Loot Boxen sind seit Jahren ein stetiger Begleiter der Videospiele und für viele sind sie einfach nur unnötiger Ballast. Publisher und Entwickler Capcom scheint eben dieser Meinung zu sein und hat sich nun gegen Lootboxen und Gacha-Mechaniken ausgesprochen.

In einem Statement sagte das Unternehmen: „Auf dem japanischen Markt werden seit Jahren die Probleme von Gacha- und Glücksspielmechaniken in Spielen besprochen. Außerhalb dieses Marktes wurden Gacha-ähnliche Loot Boxen in einigen Ländern schon gebannt. Als Schöpfer in einer Unterhaltungskultur glaubt Capcom daran, dass Spiele aus Unterhaltungsaspekten genossen werden sollten, nicht des Nervenkitzels eines Lottogewinns wegen. Wir wollen das Spiele, die Leute eigentlich glücklich machen sollten, den gegenteiligen Effekt haben.“

Weiter heißt es: „Aus diesem Grund arbeiten wir daran, dass alle User unsere Spiele fair und sicher nutzen können. Das bedeutet: wir minimieren Gacha-Elemente in Mobile-Spielen, die wir entwickeln. Für unseren Hauseigenen Titel werden wir alle Inhalte, die dazu dienen, das Spiel zu genießen kostenlos anbieten, während andere zusätzliche Inhalte für einen geringen Preis angeboten werden.“

Obwohl Capcom also gegen Loot Boxen und Gacha Elemente zu sein scheint, will man sich wohl nicht davon gänzlich lossagen. Verwunderlich ist es nicht, da dieser Markt buchstäblich Milliarden in die Kassen spült.