Das von der Xbox 360 bekannte Spiel, State of Decay, bekommt mit der Year One Survival Edition, eine Frischzellenkur verpasst, und erscheint somit auch auf Xbox One. State of Decay kam damals im November 2013 sehr gut bei der Spielergemeinde an, nun werden uns 1080p, verbesserte Lichteffekte, bessere Texturen und neue Inhalte versprochen. Doch können die Entwickler von Undead Labs erneut überzeugen, oder ist die Year One Survival Edition nur rausgeschmissenes Geld?

Alles nimmt in State of Decay seinen Anfang, als Marcus Campbell und Ed Jones eine Wanderung in den Bergen machen, und sie auch schon von einem Haufen Zombies attackiert werden. Ab hier übernehmen wir auch schon die Steuerung, viel Story gibt es nicht, einzig das überleben von Marcus und der Gruppe steht ab jetzt im Vordergrund. So findet man direkt andere Überlebende und man soll sich auch gleich einen Überblick über das Gebiet verschaffen, was mithilfe von Aussichtspunkten geschieht. Haben wir das erst einmal hinter uns, heißt es, ein Auto finden und aus dem Wald in den Bergen flüchten. Kaum haben wir das Auto und sind auf dem Weg, fallen wir mit diesem auch schon eine kaputte Brücke herunter. Ab hier geht es dann auch schnell weiter, und man bekommt seine erste Heimatbasis in einer Kirche.

Schlagartig wird einem klar, das State of Decay nicht wieder nur eines dieser öden Mainstream Zombie Spiele ist. Wir haben massig zu tun um unsere Gruppe und uns selbst am Leben zu erhalten. Erkunden und Durchsuchen von Gebäuden nach Materialien, Medizin, Essen, Munition und Benzin werden zur wichtigsten Regel beim Kampf gegen die Zombies ums überleben.

SoD_YO_Screenshot_7-gamezone

Das hat uns gefallen:

State of Decay: Year One Survival Edition, ist eine neu aufgelegte Version des beliebten Xbox 360 Spiels, das nun für Xbox One heraus gekommen ist. Da State of Decay anders, als die üblichen “Hirn aus und Metzeln” Spiele rund um Zombies ist, mit den ganzen Aufgaben die man zu bewältigen hat, wie Infektionsherde beseitigen, sich um die anderen Überlebenden kümmern und ihnen Überlebenstaktiken näher bringen, Missionen jeglicher Art erledigen und Ressourcen für die Unterkunft und die Überlebenden beschaffen, wirkt es sehr frisch und vor allem spannend. Man muss einfach mitdenken um Überleben zu können, sonst segnet man sehr schnell das Zeitliche im Trumbull Valley.

Das Spielsystem wirkt nicht altbacken und lädt zum Versinken im Spiel ein. Überlebende, die einmal tot sind, bleiben auch tot, das motiviert ungemein, die Touren gut zu Planen, die man macht. Die Grafik ist nun mit den neuen Texturen, der besseren Beleuchtung und den 1080p als Auflösung, besser geworden, da die Gegenstände in der Umgebung nun nicht mehr wie Matsch auf dem Bildschirm aussehen. Der Spiel Soundtrack ist stimmig und passt perfekt zur allgemein herrschenden Stimmung in State of Decay. Neue Überlebende, die im Spiel gerettet werden können, sowie neue Fahrzeuge, Missionen, Waffen und alle bisher erhältlichen Download Inhalte, runden das Angebot ab.

airplane_1

Das hat uns nicht gefallen:

Leider ist in State of Decay: Year One Survival Edition, nicht alles perfekt. So ist die Grafik trotz der Verbesserungen, weit entfernt, von einer Grafikqualität wie man sie heute erwarten kann. Technisch kann State of Decay leider auch nicht in vollem Umfang glänzen. Ab und zu bekommt man Grafikfehler zu sehen, tote Zombies wirbeln als braune Masse an einer Stelle durch die Luft, und Fahrzeuge bleiben an einem Brett am Boden hängen und ziehen sich in die Länge.

Fahrzeuge steuern sich sehr schwammig, es kommt immer wieder zu ungewollten Unfällen und Bildrucklern während des Fahrens, oder bei zu schnellen Kamerabewegungen. Wenn sich Zombies in der Nähe von Häusern befinden, verschwinden sie so manches Mal in der Veranda, oder sie bleiben im Gartenzaun hängen. Hier haben die Leute von Undead Labs eindeutigen Verbesserungsbedarf!

Fazit:

Spieler, die Zombies – gepaart mit Rollenspiel und Survival Elementen mögen – werden bei State of Decay: Year One Survival Edition voll auf ihre Kosten kommen. Es bietet, abwechslungsreiches und frisches Gameplay mit einer Grafik, die zwar nicht die Beste aber vollkommen in Ordnung für ein Spiel dieser Art ist. Trotz der schlechten Technik, die es noch zu verbessern gilt, und in Anbetracht dessen, dass man hier eine verbesserte Version des Originals, mit allen bisherigen Erweiterungen, zu einem Preis von rund 30 € erhält, macht das Angebot vor allem für Spieler, die es auf der Xbox 360 noch nicht gespielt haben, sehr Attraktiv. Aber auch die, welche das Spiel bereits besitzen, können getrost zuschlagen, da man auf die digitale Version 33% Rabatt im Xbox One Store bekommt, und seinen Spielstand von der Xbox 360 direkt übernehmen kann.